St. Peter und Paul, Garrel

Manual II C – g“‘ (Hauptwerk)

Bordun 16′
Doppelprinzipal 8′
Spillflöte 8′
Oktave 4′
Nachthorn 4′
Quinte 2 2/3′
Oktave 2′
Mixtur VI 1 1/3′
Zimbel III 1/2′
Trompete 8′
III – II
I – II

Manual I C – g“‘ (Schwellwerk)

Gemshorn 8′
Salizional 8′
Vox coelestis 8′
Prinzipal 4′
Rohrflöte 4′
Sesquialter II 2 2/3′
Schwegel 2′
Quinte 1 1/3′
Mixtur VI 2′
Bombarde 16′
Oboe 8′
Schalmey 4′
Tremulant
III – I

Manual III C – g“‘ (Oberwerk)

Gedackt 8′
Quintade 8′
Prinzipal 4′
Blockflöte 4′
Flachflöte 2′
Terzian II 1 3/5′
Oktave 1′
Scharff IV 1′
Rankettregal 8′
Tremulant

Pedalwerk C – f‘

Prinzipal 16′
Subbaß 16′
Quinte 10 2/3′
Oktavbaß 8′
Gedacktbaß 8′
Quintade 4′
Nachthorn 2′
Mixtur VI 2 2/3′
Posaune 16′
Trompete 8′
Zink 4′
I – P, II – P, III – P

Schleifenwindladen, mechanische Tastentraktur (Lagerung der Holzwellen ohne Garnierung), elektrische Registertraktur, Generalsetzer 32-fach

Stimmung: Gleichschwebende Temperatur
Disposition: Werner Haselier, Christian Lobback
Gehäuseentwurf, Mensuren G. Christian Lobback

Menü